Jürgen Knaut

Bericht: 04.09.2022 – Begleithundeprüfung (BHP) mit Jürgen Knaut

… Sonntagmorgen 6 Uhr …

 

Zum kompletten Bericht geht es hier

04.09.2022 – Begleithundeprüfung (BHP)

Sonntagmorgen 6 Uhr …

 

… eigentlich nicht so meine Zeit, aber heute gehts zur BHP nach Möttlingen und somit fällt mir das Aufstehen nicht schwer.

Finny scheint angesichts dieser frühen Uhrzeit etwas irritiert, aber als ich ihre Leine nehme, geht sie wie immer freudig mit.

Auf dem Hundeplatz angekommen hab ich noch genügend Zeit eine kleine Runde mit ihr zu laufen und ich versuche meine Anspannung etwas abzulegen.

 

Schnell füllt sich der Parkplatz mit allen Teilnehmern und Ihren Hunden.

10 Teams gehen heute an den Start, darunter 1 Flat, 2 Labrador und 6 Golden Retriever.

Als Marleen Baumann eintrifft geht es los. Die Unterlagen werden geprüft, die Startnummern verteilt und alle bekommen eine kleine Aufmerksamkeit, die jedem Teilnehmer ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Herzlichen Dank dafür 

 

2 Starter müssen noch ihren Sachkundenachweis ablegen, was aber für Beide kein Problem darstellt.

Nun wird es langsam ernst. Unser heutiger Richter Jürgen Knaut ist eingetroffen und wir stehen Alle gespannt auf dem Parkplatz.

Marleen begrüßt Herrn Knaut, die Richteranwärterin Frau Karin Schwab und uns alle nochmal offiziell.

Herr Knaut hat viele aufmunternde Worte für uns und nimmt uns Allen so ein wenig die Aufregung.

Flat einzel

Es folgt die Unbefangenheitsprüfung für alle Hunde samt Chipkontrolle. Anschließend können wir (ohne Hunde) mit Herrn Knaut , die Prüfung komplett abgehen und er erklärt uns, auf was wir unbedingt achten sollten.

 

Dann gehen die ersten 2 Teams an den Start. Da ich mit Finny erst an vierter Startposition bin kann ich mir die ersten 4 Teams anschauen.

Herr Knaut nimmt sich viel Zeit für seine Beurteilung und erklärt uns allen anschließend seine Bewertung.

 

Und dann sind wir dran.

Meine Nervosität scheint Finny in keinster Weise zu beeindrucken.

Nach dem Abliegen läuft sie die Prüfung in gewohnter Weise fast von alleine.

Nach uns kommt noch ein Team, dann ist der erste Teil der BHP beendet.

Leider können 3 Teams diesen Teil heute nicht bestehen.

 

Nach einer halben Stunde Pause machen wir uns auf, um Weil der Stadt „unsicher“ zu machen.

Der Stadtgang ist eine schöne Abwechslung zum Hundeplatz und alle Teams meistern ihre Aufgaben ohne Probleme.

 

Es gibt viel zu sehen und zu erleben.

Fahrradfahrer, Fussgänger, vorbeifahrende Autos, Hundebegegnungen, ein kleiner „Spaziergang“ durch die Kirche und selbst ein Betrunkener  🙂 kommt uns entgegen.

Zurück am Hundeplatz dürfen wir dann unsere Urkunde für die bestandene BHP entgegennehmen.

Es war ein toller Prüfungstag mit tollen Teams.

 

Ich möchte mich im Namen aller Teilnehmer ganz herzlich bei Jürgen Knaut bedanken.

 

Er hat uns durch seine entspannte Art und sein faires Richten sicher durch die Prüfung geführt.

Er hatte auch für alle Teams noch den ein oder anderen Tipp für die Zukunft parat.

 

Ein besonderer Dank geht an unsere Sonderleitung Marleen Baumann.

Sie hatte schon im Vorfeld immer ein „offenes Ohr“ für all unsere Fragen und hat den Prüfungstag perfekt organisiert.

Wir sind gerne mal wieder dabei.

 

Ute Veit mit “Finny” – Deep Love of Golden All Stars

 

 

17.07.2022 – Vorbereitung auf die Begleithundeprüfung (BHP)

BHP-Seminar – Ausarbeitung der einzelnen Fächer am 17.07.2022 mit Jürgen Knaut oder:

 

Warum wir trotz 30 Grad lieber hier und nicht am Badesee waren.

Die nächsten BH-Prüfungstermine in unserer Bezirksgruppe stehen an. Seit 2018 gilt eine neue leicht geänderte BH-Prüfungsordnung im DRC.

Und wir stehen mit unseren Hunden als Team noch nicht da, wo wir sein möchten oder sollten. 


 

Da war doch das Seminar mit Jürgen Knaut, Ausbilder und Richter für Begleithundeprüfungen im DRC, zu den einzelnen Fächern der BHP perfekt. Die Plätze für acht Gespanne waren dementsprechend rasch belegt.

 

Gestartet wurde zunächst mit der Möglichkeit, den Sachkundenachweis bereits abzulegen, so dass dies dann am Prüfungstag nicht mehr erforderlich ist. Nach kurzer Vorstellrunde ging es dann schon in den Praxisteil – Detaillierte Erläuterung der einzelnen Aufgaben und parallel gemeinsames Ablaufen des Prüfungsparcours. Und zwar als „Trockenübung“ ohne unsere Hunde.

 

Was zunächst witzig klang, stellte sich sofort als mehr als hilfreich heraus. Denn wir konnten uns auf die exakte Beschreibung der einzelnen Aufgaben konzentrieren, Fragen stellen, auf Feinheiten und Veränderungen im Vergleich zu früher achten, ohne durch die Hunde abgelenkt zu sein.

 

Danach ging es zum Chipablesen, und dann durften nach und nach jeweils zwei Gespanne auf den Platz und unter „Realbedingungen“ üben:
 Also korrektes Anmelden beider Teams, ein Hund wird in die Ablage gebracht

und das andere Gespann startet mit dem Laufschema. Jeweils auf die Freigaben des Richters warten, Leinenführigkeit – Gruppe – Freifolge – Sitz – Ablage mit Herankommen und dann Wechsel.

 

Jürgen hat detailliert beobachtet, jeweils im Anschluss gab es Feedback und Erläuterungen, so dass alle voneinander lernen konnten. Und genau das war besonders hilfreich: Untermauert mit der entsprechenden Theorie hat Jürgen individuelle Hinweise gegeben, wo wir als Hundeführer ansetzen können, um Verhalten oder Ausführung zu optimieren oder wie wir auch an grundlegenden Aspekten arbeiten können. Wo wir, z.T. auch unbewusst, Signale geben, die uns möglicherweise garnicht mehr auffallen oder wie wir unserem Hunde mehr Klarheit vermitteln können.

Aufgrund der hohen Temperaturen haben wir auf den Stadtteil verzichtet; statt dessen hat Jürgen dann mit jedem Team einzeln an einem Schwerpunkt gearbeitet: Hier wieder toll die individuellen Hinweise mit der gesamten Bandbreite von Feinheiten in der Ausführung bei einigen Teams bis hin zu grundlegenden Themen wie Verbesserung der Ruhe oder der Bindung.

 

Besonders spannend, dass gleiches (unerwünschtes) Verhalten des Hundes ganz unterschiedliche Ursachen haben kann und damit völlig unterschiedlicher Motivatoren zum Abstellen bedarf, was sich schon in den kurzen Sequenzen sehr eindrucksvoll zeigte.

 

Vielen Dank, Jürgen, für diesen sehr wertvollen Tag für uns alle:

Jeder hat individuelle Ansatzpunkte zur weiteren Arbeit, und wir haben gesehen, wie sehr Grundgehorsam und gemeinsam Spass haben einander bedingen und wie wir mit den richtigen Motivatoren als Team noch weiter zusammenwachsen können.

 

Und vielen Dank, Marleen, für die tolle Organisation incl. der Möglichkeit, die Infrastruktur des Hundesportvereines Möttlingen/Bad Liebenzell nutzen zu können.

 

Wir sind alle besser gerüstet für den Prüfungstag, aber vor allem auch für den Alltag… und den nächsten Besuch am Badesee.

 

Gudrun mit Louy – Flaterix Advanced System