Begleithundeprüfung (BHP)

Bericht: 04.09.2022 – Begleithundeprüfung (BHP) mit Jürgen Knaut

… Sonntagmorgen 6 Uhr …

 

Zum kompletten Bericht geht es hier

04.09.2022 – Begleithundeprüfung (BHP)

Sonntagmorgen 6 Uhr …

 

… eigentlich nicht so meine Zeit, aber heute gehts zur BHP nach Möttlingen und somit fällt mir das Aufstehen nicht schwer.

Finny scheint angesichts dieser frühen Uhrzeit etwas irritiert, aber als ich ihre Leine nehme, geht sie wie immer freudig mit.

Auf dem Hundeplatz angekommen hab ich noch genügend Zeit eine kleine Runde mit ihr zu laufen und ich versuche meine Anspannung etwas abzulegen.

 

Schnell füllt sich der Parkplatz mit allen Teilnehmern und Ihren Hunden.

10 Teams gehen heute an den Start, darunter 1 Flat, 2 Labrador und 6 Golden Retriever.

Als Marleen Baumann eintrifft geht es los. Die Unterlagen werden geprüft, die Startnummern verteilt und alle bekommen eine kleine Aufmerksamkeit, die jedem Teilnehmer ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Herzlichen Dank dafür 

 

2 Starter müssen noch ihren Sachkundenachweis ablegen, was aber für Beide kein Problem darstellt.

Nun wird es langsam ernst. Unser heutiger Richter Jürgen Knaut ist eingetroffen und wir stehen Alle gespannt auf dem Parkplatz.

Marleen begrüßt Herrn Knaut, die Richteranwärterin Frau Karin Schwab und uns alle nochmal offiziell.

Herr Knaut hat viele aufmunternde Worte für uns und nimmt uns Allen so ein wenig die Aufregung.

Flat einzel

Es folgt die Unbefangenheitsprüfung für alle Hunde samt Chipkontrolle. Anschließend können wir (ohne Hunde) mit Herrn Knaut , die Prüfung komplett abgehen und er erklärt uns, auf was wir unbedingt achten sollten.

 

Dann gehen die ersten 2 Teams an den Start. Da ich mit Finny erst an vierter Startposition bin kann ich mir die ersten 4 Teams anschauen.

Herr Knaut nimmt sich viel Zeit für seine Beurteilung und erklärt uns allen anschließend seine Bewertung.

 

Und dann sind wir dran.

Meine Nervosität scheint Finny in keinster Weise zu beeindrucken.

Nach dem Abliegen läuft sie die Prüfung in gewohnter Weise fast von alleine.

Nach uns kommt noch ein Team, dann ist der erste Teil der BHP beendet.

Leider können 3 Teams diesen Teil heute nicht bestehen.

 

Nach einer halben Stunde Pause machen wir uns auf, um Weil der Stadt „unsicher“ zu machen.

Der Stadtgang ist eine schöne Abwechslung zum Hundeplatz und alle Teams meistern ihre Aufgaben ohne Probleme.

 

Es gibt viel zu sehen und zu erleben.

Fahrradfahrer, Fussgänger, vorbeifahrende Autos, Hundebegegnungen, ein kleiner „Spaziergang“ durch die Kirche und selbst ein Betrunkener  🙂 kommt uns entgegen.

Zurück am Hundeplatz dürfen wir dann unsere Urkunde für die bestandene BHP entgegennehmen.

Es war ein toller Prüfungstag mit tollen Teams.

 

Ich möchte mich im Namen aller Teilnehmer ganz herzlich bei Jürgen Knaut bedanken.

 

Er hat uns durch seine entspannte Art und sein faires Richten sicher durch die Prüfung geführt.

Er hatte auch für alle Teams noch den ein oder anderen Tipp für die Zukunft parat.

 

Ein besonderer Dank geht an unsere Sonderleitung Marleen Baumann.

Sie hatte schon im Vorfeld immer ein „offenes Ohr“ für all unsere Fragen und hat den Prüfungstag perfekt organisiert.

Wir sind gerne mal wieder dabei.

 

Ute Veit mit “Finny” – Deep Love of Golden All Stars

 

 

07.11.2021 – Begleithundeprüfung (BHP)

Der Sonntag begann früh und es war kalt an diesem Morgen.

Das machte aber nichts aus, denn endlich war der Tag der BHP gekommen. Lange mussten wir warten, denn Corona hatte uns allen eine unfreiwillige Pause abverlangt. Aber jetzt konnte es losgehen.

 

Pünktlich wurden wir von unserer Sonderleiterin Marleen Baumann und dem Richter Jürgen Knaut begrüßt.

Im Vorfeld hatten schon alle den Sachkundenachweis abgelegt, die erforderlichen Unterlagen abgegeben und als Glücksbringer „Beifuß“ und einen Schoko-Marienkäfer erhalten.

 

8 Hunde (7 bezaubernde Damen und 1 Charmeur) und deren Hundeführer*innen waren bereit und schnell fanden sich die 4 Paarungen zusammen, so dass wir direkt mit der Unbefangenheitsprobe starten konnten.

Der einzige Rüde in der Runde (mein Flat Rémy) durfte mit mir als erstes an den Start.

Mit ein paar „Unsicherheiten“ in der Ausführung lief es mit dem Laufschema Leinenführigkeit und Freifolge recht ordentlich. Jetzt kam es allerdings zu dem weitaus schwierigeren Teil!

 

Die Sorge trieb wohl fast jeden von uns um. Schaffte es mein „neugieriger Blitz“ 10 Minuten an einer Stelle liegen zu bleiben?

Unser „Partnergespann“ war in seinen Ausführungen schnell und präzise. Nach einer gefühlten Ewigkeit gab mir der Richter das Zeichen, dass ich zurück zu meinem Flat durfte. Ich drehte mich um und er „saß“ an Ort und Stelle und schaute mich neugierig an. Völlig egal, denn das Wichtigste: Er war nicht eingesprungen und damit war er nicht allein, denn auch keiner der anderen Hunde sprang an diesem Tag ein!

Weiter ging es mit Team 2, 3 und 4. Jeder hatte ein paar „Unsicherheiten“, worauf unser Richter Jürgen Knaut jeweils im Anschluss mit Hinweisen, Tipps und Hilfestellungen einging, und ansprach was wir verbessern könnten oder worauf wir achten sollten.

 

Alle Teams hatten den A-Teil bestanden, Erleichterung machte sich breit und die Anspannung fiel ein bisschen ab.

Bevor wir gemeinsam in den B-Teil starteten, gab es erstmal eine Kaffeepause bei der sich sogar die Sonne blicken ließ und uns ein bisschen aufwärmte.

Dann ging es weiter in das hübsche Städtchen Weil der Stadt. Unser Richter hatte sich einige spannende und ungewöhnliche Situationen für uns ausgedacht. Vom nahe vorbei fahrenden und hupenden PKW, den Gang durch einen engen Torbogen und ein sich vehement in den Weg stellender Fußgänger, bis zu Wasserspritzern aus einem der vielen Brunnen.

 

Unsere Hunde wurden jeweils angebunden, alleine gelassen und zur Ablenkung wurde noch ein vorbeilaufendes Mensch/Hundeteam losgeschickt, Treppenlaufen, fremde Hunde, Fußgänger, Kinder, Fotos machende Touristen und als Höhepunkt ein Besuch der Kirche inkl. elektrischer Glasschiebetür und sich automatisch öffnender Kirchentür kamen als Herausforderungen dazu.

 

Alles kein Problem für unsere Hunde und damit wurde auch Teil B von Allen gut gemeistert. Mit großer Erleichterung und zur Freude aller 8 Teams wurde die Begleithundeprüfung erfolgreich bestanden und im Anschluss die Urkunden ausgehändigt.

Ein guter Tag, der Lust gemacht hat auf mehr!

Danke an die Gruppe, die interessanten Gespräche, den Erfahrungsaustausch und ein herzliches Dankeschön an Marleen Baumann und ihr Team für die tolle Organisation! „Beifuß und Glückskäfer“ haben ihre Wirkung nicht verfehlt!

 

Unser ganz besonderer Dank geht an den sehr coolen, motivierenden, aus reichem Erfahrungsschatz schöpfenden, menschlichen und fairen Richter, Jürgen Knaut.

 

Es hat Spaß gemacht und so soll es sein!

Iris Bahne mit MILEY´s Amber Of Heart Rémy