Workingtest Klasse A Alt trifft Jung in Bad Wildbad

Am Samstag, den 13.07.2019 starteten wir bei bedecktem Himmel nach Bad Wildbad zum Workingtest Alt trifft Jung. Nach der Abgabe der Papiere wurden wir herzlich von der Sonderleiterin Marleen Baumann und dem Richterteam Detlef Henrich sowie Iris und Michael Renner begrüßt. Die Starterzahl sowohl bei den Veteranen (6 Teilnehmer) sowie den Anfängern war überschaubar (17 Teilnehmer). Die Anfänger wurden in zwei Gruppen eingeteilt und hatten bei jedem Richter zwei Aufgaben zu absolvieren. Die Veteranen begannen bei Iris, die erste Gruppe der Anfänger bei Detlef und die zweite Gruppe bei Michael. Dann ging es los, die Gruppen suchten die Wartezonen auf und waren gespannt, was da kommen würde. Die Aufgaben und das Gelände waren anspruchsvoll, jedoch fair und von den meisten Teams machbar.

Aufgabe 1 – Markierungen auf der Wiese
HF leint den Hund ab und geht mit dem Richter ca. 10 m vom Hund weg. Schuss und Markierung fällt. HF ruft den Hund zu sich und schickt ihn nach Freigabe auf die Markierung. Der Hund sitzt neben dem HF, es folgt ein weiterer Schuss und die Markierung fällt. Hund darf nach Freigabe des Richters die Markierung arbeiten.

Aufgabe 2 – Walk Up
Hund, HF und Richter gehen zurück zum Ausgangspunkt der ersten Aufgabe. Hund wird abgeleint, es folgt ein Walk Up mit ca. 12 Schritten. Schuss fällt, Markierung fällt; der Hund arbeitet die Markierung nach Freigabe des Richters. Es folgt ein zweiter Walk Up analog dem Ersten.

Aufgabe 3 - Suche
HF und Hund stehen im Hang. Der Helfer ist im Gegenhang, hat schon drei Dummys ausgelegt, und wirft zwei Dummys für den Hund sichtbar mit Schuss. Anschließend arbeitet der Hund vier Dummys als Suche.

Aufgabe 4 – Zwei Einzelmarkierungen
HF und Hund stehen auf einem Grasweg, dessen Bewuchs schon etwas höher ist. Der Helfer schießt und der zweite Helfer wirft die Markierung auf den Weg. Hund arbeitet die Markierung nach Freigabe durch den Richter. Die zweite Markierung fällt nach Schuss auf Höhe der ersten in den Wald. Hund sieht nur die Flugbahn, nicht aber die Fallstelleund arbeitet die Markierung nach Freigabe.

Aufgabe 5 – Zwei Einzelmarkierungen
HF steht mit Hund mit Blick in den Hang, der dicht bewachsen ist auf dem Weg. Dummy fällt mit Schuss in den Hang. Hund arbeitet die Markierung nach verzögerter Freigabe durch den Richter. HF dreht sich um 180° mit Blickrichtung in den Gegenhang. Dort fällt ein Schuss und eine Markierung. Hund arbeitet das Mark ebenfalls nach verzögerter Freigabe.

Aufgabe 6 – Kleine Suche
HF und Hund drehen sich in die Ausgangslage der Aufgabe 5. In dem Gestrüpp, dichtem Bewuchs und Totholz vor dem HF liegen 4 Dummys. Der Hund soll zwei Dummys arbeiten.

Die Stimmung in den Gruppen war harmonisch und gelassen und als dann auch noch die Sonne durch die Wolken kam, waren alle entspannt. Bevor es zur Siegerehrung kam, wurden noch drei Starter zum Stechen aufgerufen. Sie durften eine Markierung über den Teich arbeiten. Zwei Hunde wollten trotz der warmen Temperatur nicht ins Wasser und bevorzugten den Landweg, nur einer folgte dem Plan der Richter und schwamm durch den Teich zur Markierung und dann auch wieder zurück.

Für diesen schönen Workingtest sagen wir – im Namen aller Teilnehmer – DANKE
- bei Marleen Baumann und ihrem Team für die tolle Organisation
-beim Richterteam für die anspruchsvollen, jedoch fairen Aufgaben
- bei allen Helfern, die unermüdlich geschossen, geworfen und geschrieben haben,
- dem Reviergeber und
- allen Teams, die zum Gelingen beigetragen haben.

Wir kommen gerne wieder.

Karin Schwab mit Eiric aus dem Habichtsreich