Wesenstest, Leonberg, 22./23.10.2016 –
Die Party meines Lebens

Sandra Roth

Am Samstag, den 22.10. ist Frauchen ganz früh mit uns aufgestanden und Fahrrad gefahren. Sie meinte sie müsste mich noch ein wenig „auspowern“, bevor wir zum „Wesenstest“ fahren. Als ob man mich mit einer Stunde Fahrrad fahren kaputt bekommt!!!
So ging es dann gegen 7 Uhr Richtung Leonberg. Dort angekommen, musste ich eine gefühlte Ewigkeit warten bis ich endlich dran kam. Ich war schon total gespannt, was uns dort erwarten würde, denn auch Frauchen war noch nie beim Wesenstest und wusste offensichtlich nicht wie dieser abläuft. Als sie mich auf den Platz geholt hat, musste ich erst mal die Lage abchecken und alle Leute begrüßen. Die waren alle nur wegen mir da, da musste ich ihnen schließlich auch eine Show bieten.
Von der freundlichen Richterin wurde Frauchen erst mal kurz befragt, wie es mir so geht und wie wir leben. Auf die Frage hin, ob ich seltsame Verhaltensweisen zeige, habe ich absichtlich in meinem schnellsten Tempo ein paar Runden um die Menschen gedreht. Was daran seltsam oder auffällig sein soll? Keine Ahnung… Dann ging die Party so richtig los. Frauchen lief über eine Wiese. Ich habe mich ein bisschen umgesehen und geschnüffelt, Frauchen aber nie aus den Augen gelassen. Die wusste wohl nicht so recht, wo sie hin will, sie hat andauernd die Richtung gewechselt.
Dann haben noch ein paar Gäste an der Party teilgenommen. Da liefen nämlich plötzlich ganz viele Leute durcheinander. Da ich ja ein freundlicher Hund bin, habe ich jeden Partygast einzeln begrüßt. Und zu einer ordentlichen Begrüßung gehört auch ein Jack-Wolfskin-Gedächtnis-Abdruck auf der Kleidung. Damit die Abdrücke auch schön werden, war ich selbstverständlich vorher noch schnell in einem Matschloch. Ich wollte ja schließlich genügend Dreck an den Pfoten haben für jeden einzelnen der Partygäste. Und da ich die Richterin besonders nett fand, hab ich ihr gleich mal ein paar mehr Abdrücke hinterlassen. Dass sie mich so erschreckt hat mit dem Regenschirm, fand ich etwas doof, zumal es ja trocken war.
Aber dann ging die Party auch gleich schon weiter: Ich durfte spielen! Mit Frauchen ohne Spielzeug, dann sind nach und nach ganz viele Spielzeuge geflogen. Brav wie ich bin, habe ich alle Spielzeuge ganz, ganz schnell zurückgebracht. Dann haben auch noch andere Leute mit mir gespielt. War das ein Spaß! Direkt nach dem Spielen haben mir Frauli und die Richterin das Bäuchlein gekrault. Das habe ich am liebsten und habe es natürlich sehr genossen!
Danach wurde es irgendwie gruselig. Da standen plötzlich 12 Leute ganz eng um uns herum, sodass wir nicht raus konnten und dann hat mich Frauchen auch noch verlassen. Ich fand das unnötig, habe aber ganz brav gewartet, bis ich durch eine Lücke fliehen durfte.
Danach passierte etwas, was ich noch nie gehört habe, aber was sich irgendwie toll anfühlte: Es fielen drei Schüsse, als ich auf dem Weg zu einem quietschenden, lustig umherlaufenden Mann war. Irgendwas tief in mir drin hat gesagt, dass der Mann ganz toll ist und dass ich dort hin soll. Vielleicht würde ja ein Dummy fliegen?!
Im Anschluss wurde es wieder ein bisschen gruselig. Überall haben sich Menschen im Gebüsch versteckt (als hätte ich vorher nicht mitbekommen, dass die sich versteckt haben …) und irgendwelche Gegenstände haben sich bewegt und es gab laute Geräusche. Ich habe erst einmal versucht alles zu verbellen. Als ich gemerkt habe, dass alles halb so wild ist, habe ich mich wieder abgeregt und alles ausgiebig beschnüffelt.
Tja, und dann war die Party leider auch schon vorbei. Schade, ich hätte gerne noch länger gefeiert!
Eure Soulworker Boogie-Woogie!


Und jetzt möchte mein Frauchen an den Laptop und euch auch noch schnell was sagen:
Zunächst einmal möchte ich allen Teilnehmern herzlich gratulieren! Alle Teams haben den Wesenstest bestanden: [Hundeführer + Hunde] Vielen Dank euch allen für die schöne Stimmung untereinander und die vielen anregenden Gespräche den gesamten Tag über.
An dieser Stelle möchte ich auch nochmal Danke sagen für den perfekt organisierten Prüfungstag. Die Landegruppe Baden-Württemberg vom Deutschen Club Leonberger Hunde e. V. hat uns freundlich willkommen geheißen und ihr tolles, abwechslungsreiches Gelände zur Verfügung gestellt.
Ganz besonderer Dank gilt der Sonderleiterin Elke Kalina, die an alles gedacht hat, uns souverän durch den Test geführt hat, überall mitgewirkt hat als Helfer und uns bestens betreut hat.
Außerdem möchte ich mich bei allen Helfern bedanken, die einen Tag für uns und unsere Hunde geopfert haben, damit der Test reibungsfrei ablaufen kann. Ohne freiwillige Helfer wären solche Veranstaltungen nicht möglich! Vielen Dank!
Zuletzt auch herzlichen Dank an die Richterin Birgit Hilt und die Richter-Anwärterin Birgit Winkmann. Beide haben sich die Zeit genommen uns alles ausführlich zu erklären und jeden Hund in Ruhe zu testen, sie haben sehr schöne und perfekt passende Beurteilungen geschrieben und sie haben jeden Hundeführer ruhig und souverän durch den Test geführt. Dabei hatten sie stets gute Laune und haben uns allen ein unvergessliches Erlebnis bereitet. Als „Retriever-Neuling“ war ich doch ein wenig angespannt, was mich da erwarten würde, doch alleine schon die Begrüßung ließ jede Unsicherheit verschwinden und steigerte die Vorfreude auf den Tag. Vielen herzlichen Dank!

Sandra Roth

 




Wesenstest DRC
Leonberg, 23. Oktober 2016

Um 8.30 Uhr haben sich die neun Teilnehmer zur Dokumentenvorlage (Ahnentafel, Haftpflichtversicherungsnachweise und Impfpass) auf dem Hundeplatz der Leonberger Hunde in Leonberg eingefunden. Nach Abgleich und Prüfung der Unterlagen hat die einfühlsame und für den ein oder anderen nervösen Teilnehmer bzw. Hund sehr verständnisvolle Wesensrichterin, Birgit Hilt,  mit ihrer Assistentin, Birgit Winkman, eine Richteranwärterin, die Teilnehmer durch den Parkour geführt - eine Trockenübung für die Teilnehmer, ohne Hund, damit wir Menschen auch wussten, was unsere Hunde überhaupt erwartet. Gegen 9.00 Uhr ist der erste Teilnehmer gestartet - mit Erfolg! Nachdem die ersten fünf Teilnehmer den Wesenstest erfolgreich absolviert haben, fand um 12.30 Uhr eine 30minütige Pause statt. Neben ihren zu bewältigen administrativen Aufgaben sorgte unsere Sonderleitung, Elke Kalina, für Verpflegung der Menschen. So stellte sie neben diversen Getränken leckere belegte Brötchen, Hefezopf, Kuchen, Mohrenköpfe und weitere Naschereien gegen Bezahlung zur Verfügung. Ein herzliches Dankeschön hierfür! Nachdem Mensch und Hund wieder gestärkt waren und die Notdurft verrichtet haben, ist es nach der Verschnaufpause pünktlich mit den verbleibenden vier Teilnehmern um 13.00 Uhr weitergegangen. Um 15.00 Uhr haben die Teilnehmer die Ahnentafel nebst Prüfungsbericht erhalten. Nachdem sich alle verabschiedet und nochmals beglückwünscht haben, sind die Teilnehmer mit freudigen Gesichtern gegangen und haben möglicherweise - so wie ich - ein heißes Bad eingenommen. Insgesamt ein kalter, aber erfolgreicher Tag für unsere neun Mensch-Hund-Teams, sogar für das Team, deren Flatcoated Retriever Hündin leider nicht bestanden hat,  mit netter Richterin sowie Assistenz (unsere beiden Birgits) und Sonderleitung, durch deren organisatorisches Geschick und vorausschauenden Blick ein (zeitlich) reibungsloser Ablauf des Wesenstests gewährleistet war.

Julian Wacker mit dem Flat Rüden